Johannes Rix (11) bringt Verbesserung des Sinsener Bolzplatzes voran

Hallo Arvid, hier schreibt der Johannes Rix. Du kümmerst dich doch um Sinsen. Ich habe ein Anliegen: Wir Sinsener Kinder haben nur noch einen Bolzplatz, den an der Haard-/Johannesschule.  Der Boden vom Platz ist total schlecht dort, wenn man hinfällt, verletzt man sich. Super wäre es, den Bolzplatz an der Haard-/Johannesschule zu verbessern. Mit freundlichen Grüßen Johannes Rix“, mit dieser Nachricht wandte sich der elfjährige Sinsener Schüler des Gymnasiums im Loekamp an den SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Arvid Weber.

 

Dass sich Bürgerinnen und Bürger an die Genossinnen und Genossen in Sinsen wenden ist keine Besonderheit, dass es ein so junger Mensch macht hingegen schon. „Ich habe mich sehr über die Nachricht von Johannes Rix gefreut. Es ist einfach schön, dass sich ein so junger Mensch für seinen Stadtteil interessiert und Verbesserungen anregt. Umso mehr haben wir uns angestrengt, den Wunsch zu realisieren.“, so Weber.

 

Tatsächlich hatte der Bolzplatz in Sinsen gleich mehrere Defizite: Das Spielfeld selbst war versehen mit zahlreichen, gefährlichen Steinen und nach einem Regen versperrte eine riesen Pfütze den Zugang zum Platz. Auf den Hinweis der SPD reagierte die Bauverwaltung dankenswerterweise schnell, die Steine wurden entfernt, eine Drainage für den Wasserabfluss wurde verlegt und die Wassermulde wurde zusätzlich mit Schotter verfüllt.

 

Johannes Rix und sein Freund Mattis Bierhoff (10) ließen es sich nicht nehmen, die neuen Platzbedingungen gleich mit dem Fußball zu testen. „Viele Kinder in Sinsen spielen Fußball  und  das nicht nur im Verein, sondern wie ich einfach so. Deshalb ist es mir wichtig, dass ein Bolzplatz in Sinsen  gut zu erreichen ist. Gerade an der Schule kann man sich auch gut warm machen. Wichtig ist, dass man den Platz auch während der Betreuungszeiten benutzten kann. Ich bin froh, dass man da jetzt besser spielen kann auf diesem Platz.“, so Johannes Rix.

 

Die SPD Sinsen-Lenkerbeck freut sich, mit für diese kleine Verbesserung vor Ort gesorgt zu haben und ist dankbar für den Hinweis von Johannes Rix. „Wir wollen Kümmerer der Menschen sein, das gilt selbstverständlich für alle, auch für junge Menschen wir Johannes Rix. Wir haben für alle ein offenes Ohr und helfen, wo wir helfen können.“, so Peter Wenzel, SPD-Fraktionsvorsitzender.

 

Pressemitteilung Dienstag 21.11.2017

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Peter Wenzel