Offener Brief an Jugendamtsleiter

Räumlichkeiten für städtisches Kinder-/Jugendangebot in Marl-Sinsen

Sehr geehrte Herr Jugendamtsleiter Mittmann,

 

lieber Volker,

 

nach der Entwidmung der Kreuzkirche sind in Sinsen die Räumlichkeiten für die Kinderund

Jugendarbeit weggefallen. Daher wurde die Verwaltung damit beauftragt, im Stadtteil

nach alternativen Räumen zu suchen.

 

Wie wir nun erfahren haben, sucht das Jugendamt aktuell weiterhin nach diesen Räumen

und hat sich so jüngst auch welche an der Holunderstraße angeschaut. Über diesen

Einsatz sind wir zunächst froh und dankbar.

 

Allerdings hat sich in der Zwischenzeit eines verändert: Inzwischen zeichnet sich positiv

eine Folgenutzung der Kreuzkirche durch die AWO ab. Dies könnte auch erneut die

Möglichkeit eröffnen, die Angebote für Kinder und Jugendliche an der alten Stelle

anzubieten. Sicherlich wäre es im Sinne des gesamten Stadtteils, die Kreuzkirche wieder

zu einem möglichst belebten Ort des Zusammenkommens aller Generationen zu machen.

 

Daher möchten wir Dich freundlich darum bitten, die Entscheidung über den neuen

Standort nicht vorschnell zu treffen und die Kreuzkirche als neuen, alten Standort zu

forcieren.

 

Für deinen Einsatz schon jetzt vielen Dank mit herzlichen Grüßen

 

Arvid Weber

 

Zur Kenntnis an:

- Werner Arndt, Bürgermeister

- Peter Wenzel, SPD-Fraktionsvorsitzender

- Uwe Hildebrandt, AWO

- Die lokale Presse

 

Offener Brief Donnerstag 18.05.2017

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Peter Wenzel