Abfallstelle auf städtischem Friedhof  in Sinsen verletzt Pietätsgefühl

 

Eine Bürgerin aus Sinsen gab der SPD Sinsen-Lenkerbeck den Hinweis: Auf dem städtischen Friedhof in Sinsen befinde sich eine Stelle, an der Abfall, insbesondere verblühte Trauerkränze, einfach unsortiert auf dem Boden gesammelt werde. Daraufhin verschafften sich SPD-Mitglieder vor Ort einen eigenen Eindruck:

 

Die benannte Stelle ist von den Trauernden sowie Gedenkenden an den Gräbern offen einzusehen. Daher kommentiert SPD-Fraktionsvorsitzender Peter Wenzel: „Die Müllsituation ist für Besucherinnen und Besucher des Friedhofs unangemessen und verletzt das Pietätsgefühl.“

 

Inzwischen hat sich Ortsvereinsvorsitzender Arvid Weber mit der Bitte um Abhilfe an Michael Lauche, Leiter des Zentralen Betriebshofs, gewendet: „Daher möchten wir mit Nachdruck darum bitten, dass zeitnah eine Lösung gefunden wird, die der Würde des Friedhofs, einem Ort des Gedenkens, gerechter wird.“

 

Pressemitteilung Dienstag 07.03.2017

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Peter Wenzel