Weiternutzung des Kreuzkirchengebäudes 

 

SPD bringt Lösung mit esm und AWO auf den Weg

 

 

Über ein Jahr beschäftigte die SPD Sinsen-Lenkerbeck nun der Erhalt der Kreuzkirche. Insbesondere Fraktionsvorsitzender Peter Wenzel und Ortsvereinsvorsitzender Arvid Weber haben dabei viele Gespräche mit allen Beteiligten im Hintergrund geführt. Die SPD Sinsen-Lenkerbeck ist in dieser Sache aktiv geworden, um den Menschen und Vereinen ihre Heimat in der Kreuzkirche zu lassen; dazu gehört insbesondere Sinsen lebt! Mit einer Trägerschaft der AWO könnten die Vereine schon zeitnah in das Gebäude zurückkehren. 

 

Bezahlbares, seniorengerechtes Wohnen sowie ein professioneller Stadtteiltreff würden zudem entstehen. Wichtige Dinge, für die sich die SPD Sinsen-Lenkerbeck schon seit langem einsetzt. Nun gilt es noch die letzte Hürde zu nehmen: Die rechtliche Bebaubarkeit. Die SPD vor Ort wird mit aller Kraft daran arbeiten, dass diese Lösung Realität werden kann.

 

Weitere Informationen aus der Marler Zeitung vom Freitag, den 10.02.2017:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Peter Wenzel