SkulpturReflux" auf Sinsener Marktplatz eingeweiht!

 

 

Am vergangenen Samstag weihten Mitglieder der SPD Sinsen-Lenkerbeck mit vielen Bürgerinnen und Bürgern symbolisch das neue Kunstwerk am Sinsener Marktplatz ein. Jahrelang bemühten sich die Genossinnen und Genossen vor Ort für Kunst an dieser zentralen Stelle im Ortsteil. Nun wurde die moderne Skulptur mit dem Namen „Reflux“ des Künstlers Andre Ramseyer von Georg Elben, dem Leiter des Glaskastens, nach Sinsen platziert.

 

Bereits innerhalb weniger Tage erregte die Skulptur unter den Bürgerinnen und Bürger großes Interesse; so folgten auch viele Menschen der Einladung der SPD am Samstag zu Kaffee und Kuchen am Rande der Skulptur. Die häufigste Frage an diesem Vormittag: „Was ist eigentlich die Intention dieser abstrakten Kunst ohne Anfang und ohne Ende?“ Einen Hinweis gab der Name „Reflux“ zu Deutsch „Rückfluss“. Viele Menschen fanden eine ganz persönliche Symbolik in dem Kunstwerk und führten angeregte Gespräche hierüber. SPD-Ortsvereinsvorsitzender Arvid Weber zeigt sich genau hierüber sehr erfreut: „Natürlich löst Kunst alleine nicht unseren sozialen Probleme, es wertet jedoch die Wohnqualität auf und verbessert so auch unser Wohlbefinden. Freie Gedanken unabhängig von alltäglicher Zwänge zu der Kunst vor Ort führt, sind heutzutage sehr wertvoll.“

 

Die Veranstaltung wurde ebenso genutzt, um mit einigen Anliegen vor Ort an die SPD zu treten. Ein Versprechen machten die Genossinnen und Genossen auf Anfrage bereits vor Ort: Man werde sich zeitnah um ein Hinweisschild für die Skulptur bemühen. Weil die Skulptur bereits im Bestand der Stadt war und das heimische Bauunternehmen Annuss das Fundament sowie die Aufstellung unentgeltlich übernahm, entstanden der Stadt keine zusätzlichen Kosten. „Ein solches soziales Engagement eines Unternehmens, so wie das von Annuss, ist wirklich vorbildlich.“ zeigt sich SPD-Fraktionsvorsitzender Peter Wenzel dankbar. 

 

Pressemitteilung Sonntag  03.07.2016 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Peter Wenzel